Weniger traumhaftes Wetter, aber trockenen Fußes startete die zweite Begegnung in der heurigen Finalserie in Traiskirchen. Die Grasshoppers hatten alles Momentum vom Vortag mitgenommen und setzten dort fort, wo sie am Vortag aufgehört hatten. Nachdem die Defense hinter Heorhii Hvrytishvili die Reihen dicht hielten und unbeschadet aus dem ersten Inning heraus kamen lieferten diesmal Tobi Werner und Alexander Schiller die ersten beiden Homeruns des Tages ab. Damit gingen die Hoppers gleichmal 5:0 in Führung. 

Die Metrostars mussten nun langsam dagegenhalten, wenn sie nicht komplett unter die Räder kommen wollten. Und dies gelang nun auch. Mehrere Runner gelangten auf Base, man konnte Pitcher Hvrytishvili besser lesen.  Der erste Run wurde durch einen Walk bei Bases loaded von Alex Hilliard erzwungen, danach brachte Benjamin Salzmann mit einem 2-RBI-Single weitere zwei Runs ins Ziel. Damit verkürzten die Metrostars auf 3:5 und zeigten damit Flagge. Nachdem die Hoppers im dritten Inning durch zwei großartige Plays von Tobi Kiefer auf Shortstop wieder mit null Runs aus dem Inning kamen legten die Hoppers durch ein RBI-Double von Pitcher Hvrytishvili nach – neuer Zwischenstand 6:3.

Während das Angriffspiel der Grasshoppers im vierten Inning pausierte braute sich im fünften Spielabschnitt etwas zusammen. Die Metrostars nahmen viele Pitches von Starter Hvrytishvili und füllten erneut die Bases. Bei nur einem Out stand es den Wienern nun offen, näher an die führenden Hoppers heran zu kommen oder noch mehr zu schaffen. Doch erneut beendete ein 6-4-3 Doubleplay der Grasshoppers den Angriffsabschnitt der Wiener. Es bleibt beim 6:3.

Ungenutzte Chancen bringen Momentum ins gegnerische Dugout. So geschehen im fünften Inning, in dem Phillip Brenner einen opposite Homerun über den den Zaun schlug. Bereits im sechsten Inning angelangt holten die Metrostars erneut zum Gegenschlag aus. Erneut füllten sie die Bases, dieses bei Null Outs. Doch diesmal konnten sie mit zwei Groundballs zum 5:7 verkürzen, das Spiel weiterhin offen halten.

Während sich bis zum 9. Spielabschnitt nichts mehr tut konzentrieren die Metrostars im letzten Spielabschnitt alle Kräfte auf das grande Finale. Wieder schaffen Sie es die Bases zu füllen. Wieder bei Null Outs. Wer würde nun das bessere Ende für sich behalten. Oliver Pernet, der ab dem fünften Inning den Mound inne hatte wurde nun gegen Tobias Werner gewechselt. Kein einfaches Unterfangen bei Bases Loaded und Null Outs ins letzte Innings zu kommen. Dominik Löffler konnte die Metrostars nicht erlösen und schlug zum ersten Out einen Infield-Flyball. Als nächster trat Moritz Hackl an die Plate. Auch er konnte keinen zählbaren Erfolg einfahren und ging mit einem Strikout als Verlierer aus dem Duell gegen Tobi Werner hervor. Bei 2 Outs hatten die Hoppers nun alle Chancen auch das 2. Spiel als Sieger zu beenden. Tobi Schermer war geduldig und holte das 6:7 mit einem Walk. Der nächste Pitch traf nun Batter Claus Seiser, das Spiel war ausgeglichen. Bei 7:7 kam nun Alex Hilliard an die Platte. Man konnte es knistern hören, bevor es Hilliard zu einem Groundball brachte, der von Tobi Kiefer nicht zum erlösenden Out verwandelt werden konnte. Auf einen Error scorten die Metrostars zwei weitere Runs und übernahmen die Führung mit 9:7. Und das war noch nicht das Ende. Benni Salzmann hämmerte ein Double ins Leftfield und scorte zusätzliche 2 Runs. Damit hatten die Wiener Gäste bereits 6 Runs in dem Inning hereingeschlagen, bevor Richard Alzinger in ein Groundout schlug. 

Nun waren die Hoppers mit dem Rücken zur Wand, mußten nochmal alles in die Schlacht werfen, um hier abermals heran zu kommen. Philipp Eckel kam als erster Schläger dran, um das Unmögliche möglich zu machen. Doch er mußte mit einem Groundout zum 2B Benni Salzmann vorlieb nehmen. Tobias Kiefer kam allerdings mit einem Double down the Leftfield Line auf Base. Es baute sich etwas Spannung auf. Während Tobi Werner ein weiteres Groundout hinnehmen mußte kam Tobias Kiefer auf die dritte Base. Doch auch Phillip Brenner hatte in diesem Inning keinen Erfolg mehr und mußte ein unassisted Groundout auf der ersten Base zum Ende des Spiels hinnehmen.

Die Metrostars zeigen erneut Ihre Erfahrung und spielen sich zurück in die Serie.

Metrostars 11.
Grasshoppers 7.

 

Trotz schlechter Wettervorhersage konnte das zweite Spiel der Finalserie in Traiskirchen plangemäß über die Bühne gehen.

GAME HIGHLIGHTS